496 Follower
92 Ich folge
kleeblattsbuecherblog

kleeblattsbuecherblog

eine unterhaltsame Geschichte zu einem ernsten Thema

Schau mir in die Augen, Audrey - Sophie Kinsella, Anja Galic

Audrey hat Angstzustände und versteckt sich deswegen hinter einer Sonnenbrille. Sie traut sich nicht aus dem Haus, mag keine fremde Menschen und lässt einzig und allein ihre Familie an sich heran. Als immer öfter der Freund ihres Bruders Frank bei ihr zu Hause ist, beginnt Audrey über vieles nachzudenken. Doch mit einer durchgeknallten Familie ist alles gar nicht so einfach… oder vielleicht gerade deswegen?

Mit gemischten Gefühlen bin ich an das Buch herangegangen. Sophie Kinsella war mir bis dato unbekannt. Doch hat sie mich mit ihrem Jugendbuch-Debut schlichtweg umgehauen.

Dies lag unter anderem daran, dass ich das Buch regelrecht verschlungen habe. Jede freie Minute hab ich damit verbracht und es in Rekordzeit gelesen. Audrey ist ein so sympathisches junges Mädchen, dass Schlimmes erlebt hat. Was genau, erfährt man immer nur ansatzweise. Doch welche Auswirkungen es hatte, erschlägt einem fast.
Audreys Angstzustände führen dazu, dass sie sich immer weiter abkanzelt. Sie lässt nur noch ihre Familie an sich heran. Andere soziale Kontakte legt sie aufs Eis. Sie verlässt nicht das Haus, hat Panik anderen zu begegnen und vor allem eins: sie kann keinem mehr in die Augen schauen. Und trägt deshalb eine Sonnenbrille.

Nach und nach legt die Autorin dar, wie es Audrey ergeht, was sie fühlt und denkt und welche Sorgen sie sich macht.
Audrey ist ein Charakter, dem man helfen möchte, es aber gar nicht kann. Denn Audrey muss alleine aus dieser Krankheit herauskommen.

Und dann ist da Linus, ein junger Teenager, der mit unbeschreiblich einfühlsamer Weise das Herz von Audrey gewinnt.

Aber auch der Rest von Audreys Familie ist der Hammer. Mutter Anne ist überfürsorglich und vertraut mehr auf Zeitungsartikel, als auf ihren gesunden Menschenverstand. Vater Chris weiß genau, dass er nicht die Hosen in der Beziehung an hat. Bruder Frank kennt nur seinen Computer und der kleine Felix ist der Sonnenschein der Familie.

Mit einem unsagbar leichten Schreibstil ist man sofort in der Geschichte drin, erlebt Audreys Ängste, die Überfürsorglichkeit der Mutter und die geballte Pubertät von Frank. Zwischendrin Vater Chris, der kleine Felix und Linus.

Unterbrochen werden die einzelnen Kapitel von sog. Kameraaufnahmen, die von Audrey durchgeführt werden. Hier hat man das Gefühl, sich in einer Art Drehbuch zu befinden. In diesen Passagen erfährt man einiges über die Familie und auch Audrey selbst.

Ich hätte stundenlang weiterlesen können. Vor allem die Konfrontationen zwischen Audreys Mutter Anne und ihrem Bruder Frank waren einfach köstlich. Die beiden haben sich nichts geschenkt.

Das Buch ist berührend und witzig, macht nachdenklich und lässt hoffen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und es hat mir Spaß gemacht, den Weg dieser durchgeknallten Familie zu verfolgen.

Fazit:
Eine unterhaltsame Geschichte über ein ernsthaftes Thema.