497 Follower
92 Ich folge
kleeblattsbuecherblog

kleeblattsbuecherblog

eine mittelalterliche Liebesgeschichte, die das Herz berührt

Das Herz des Sternenbringers - Priska Lo Cascio

Alwynn kümmert sich um das kleine Hofgut Wertlyng, solange ihr Bruder als Housecarl für den angelsächsischen Harold Godwinson durch die Lande zieht. Eines Tages kommt ein Fremder auf das Hofgut. Garred Garredson ist jedoch ein normannischer Spion, der die Invasion seines Herzogs William vorbereiten soll. Garred jedoch merkt bald, dass die Menschen in Wertlyng seinen Schutz brauchen und allen voran Alwynn, zu der er sich hingezogen fühlt. Alwynn geht es genauso, doch dann verheiratet ihr Bruder sie mit Turoc, einem tyrannischen Angelsachsen, dem Rache wichtiger ist, als Friede und Liebe.

Allein das Cover des Buches ist schon ein Augenschmauß. Nicht nur, dass es in meiner Lieblingsfarbe Orange gefertigt ist, wirkt es insgesamt sehr stimmig und man weiß schon, was sich im Inneren des Buches verbirgt. Eine Geschichte um Freundschaft, Liebe, Krieg und Vernunft.

Die Autorin hat mit der jungen Alwynn of Wertlyng eine sehr sympathische Frau geschaffen, die allen Widrigkeiten zum Trotz versucht, sich und ihren Leuten auf dem Gutshof ein schönes Leben zu schaffen. Sie führt ihren Haushalt mit strenger Hand, aber jeder weiß dies zu schätzen und ist ihr treu ergeben. Ihr Talent, alles in die richtigen Bahnen zu leiten, ist bewundernswert.
Bis Garred auftaucht.

Garred ist ebenfalls sehr sympathisch. Seine Vergangenheit lässt einem sein Handeln entschuldigen und nach und nach merkt man, dass er mit allen Mitteln versucht, eine Lösung zu finden, die für beide Parteien ein gutes Ende findet.

Ich war aufgrund des faszinierenden Schreibstils sofort in der Geschichte gefangen. Die Autorin weiß mit Worten umzugehen, fügt diese zu Sätzen zusammen, die einem bildlich aufzeigen, wie es damals ausgesehen haben könnte und vor allem zugegangen ist.

Gerade durch den Stil habe ich mich gerne in die Welt von Alwynn und Garred entführen lassen und werde mir die Autorin auch im Hinterkopf behalten und hoffen, dass noch weitere schöne Geschichten von ihr den Weg zu mir nach Hause finden.

Die sehr gefühlvolle Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht Alwynns und Garreds erzählt. So bekommt man einen schönen Einblick in die Gedankengänge der beiden. Ihr Hang zur Gerechtigkeit ist sehr ausgeprägt und führt zu allerhand Situationen, die für alle Beteiligten brenzlig sind.

Besonders ans Herz gewachsen ist mir der ungestüme Junge Aelfric, der mich vom Verhalten her sehr an meinen kleinen Sohn erinnert hat. Sein lausbubenhaftes Grinsen konnte ich mir förmlich vorstellen und so hat Aelfric für mich auch ein Gesicht bekommen.

Fazit:
Eine mittelalterliche Geschichte rund um Liebe und Krieg.